2014

3/4plus Fachtag „Wasser“ für Lehrkräfte aus Bremen und Bremerhaven

am Mittwoch, den 9. Juli
im Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven

Das Thema Wasser in der Stadt am Meer: Lehrkräfte der Grund- und weiterführenden Schulen aus Bremen und Bremerhaven konnten sich am 9. Juli 2014 einen Tag lang intensiv mit dem Thema Wasser beschäftigen. Im Deutschen Schifffahrtsmuseum fand der 3/4plus Fachtag Wasser 2014 statt, auf dem es informativ und unterhaltsam zuging.
Die Begrüßung der Veranstaltung übernahm Umweltdezernent Maurice Müller, der betonte wie wichtig das Engagement von Kindern und Jugendlichen im Klima- und Umweltschutz ist.
Und das zeigt sich auch in den Ergebnissen des Projekts 3/4plus, die Katja Muchow, Projektleitung von 3/4plus Bremen, vorstellte: Nach der Umstellung vieler Schulen auf Ganztagsschulbetrieb und der Einrichtung von Schulmensen, die die Verbräuche von Wasser und Strom kurzfristig erhöhten, ist in den vergangenen drei Jahren wieder ein deutlicher Abwärtstrend erkennbar. Schülerinnen und Schülern gelingt es also, gemeinsam mit Lehrkräften und Hausmeistern ihre Verbräuche zu reduzieren: Das ist konkreter Klimaschutz.

Markt der Möglichkeiten
Weitere Ideen, wie Kinder und Jugendliche an das Thema „Wasser sparen“ herangeführt werden können, konnten die teilnehmenden Lehrkräfte auf dem „Markt der Möglichkeiten“ kennen lernen. Hier stellte das Team 3/4plus Bremerhaven u.a. den Wassererlebnisplatz vor (siehe pdf unten), die Hochschule Bremerhaven sowie das Klimahaus®Bremerhaven zeigten Bild- und Tonmaterial ihrer Bildungsangebote zum Thema Wasser, v.a. der „Wasserakademie“. Beim Stand der Phänomenta konnten spannende Versuche selbst durchgeführt werden.

Einblick in eine semiaride Region in Brasilien
Professor Heiko Brunken von der Hochschule Bremen und Prof. Glícia Calazans-Brunken von der Universidade Federal de Pernambuco gaben dann in einem Fachvortrag Einblicke in ihre Forschungen in Brasilien und den Transfer nach Norddeutschland. Im Land der Fußball-WM hat Wasser, die Verfügbarkeit und Qualität von Wasser einen ganz anderen Stellenwert als in unserer zumeist regenreichen Region. Das Wasser schätzen und schützen zu lernen war auch ein Anliegen eines Schülerprojektes, das die beiden Vortragenden in der Region Pernambuco durchführen. Ergänzt wurden die interessanten Informationen durch Bilder betroffener Menschen.

Führungen durch das deutsche Schifffahrtsmuseum
In zwei nach Schulstufen differenzierten Führungen lernten die Teilnehmer/innen anschließend das Deutsche Schifffahrtsmuseum kennen sowie die Möglichkeiten, dieses mit Schulklassen zu besuchen.

Workshops
Am Nachmittag konnten die Lehrkräfte dann wieder selbst aktiv werden: Das Team 3/4plus Bremerhaven stellte ihre Materialien zu den „Energie- und Wasserdetektiven“ und zum richtigen Lüften in Grundschulen vor und es wurde gemeinsam erarbeitet, wie diese verstärkt in Grundschulen eingesetzt werden können.
Ganz praktisch ging es im Workshop des Projekts „Chemol“ der Chemiedidaktik der Universität Oldenburg zu: Dort konnten die Grundschullehrkräfte Experimente zum Thema Wasser durchführen und die benötigten Materialien aus Alltagsgegenständen gleich selbst zusammenbauen. „Das können wir direkt so in den Unterricht übernehmen“, freute sich eine teilnehmende Lehrerin.
Die Lehrkräfte der Sekundarstufen arbeiteten zum in Produkten versteckten „virtuellen Wasser“: Wie viel Wasser steckt in einer Jeans? Welche Produktionsschritte sind besonders wasserintensiv? Wie könnte man seinen persönlichen „Wasserfußabdruck“ reduzieren? Und wie kann man das Thema im Schulunterricht aufgreifen? Die Ergebnisse sind klar: Kinder und Jugendliche zu striktem Konsumverzicht anzuhalten wird keinen Erfolg haben. „Aber wenn die Schülerinnen und Schüler erstmal eine Inventur in ihrem Kleiderschrank machen und dann statt fünf nur zwei neue Jeans pro Jahr kaufen, das wäre doch schon was“, so eine Lehrkraft. Denn schon der bewusstere Umgang mit der Ressource Wasser kann ein Umdenken bewirken.

Fazit
Insgesamt war es eine interessante und motivierende Veranstaltung, da waren sich die teilnehmenden Lehrkräfte einig, und viele von ihnen sind mit neuen Ideen für die Unterrichtspraxis nach Hause gefahren.
Der 3/4plus Fachtag wurde gefördert vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr.

Rückfragen an:
Dr. Helen Oelgeklaus, 3/4plus, C/O BUND Bremen
Tel.: 0421/79 00 244
Fax: 0421/79 00290
E-Mail: helen.oelgeklaus@34plus.de